Glasfaser Internet

Das Internet ist aus dem modernen Leben nicht mehr wegzudenken und so ist es klar, dass der Ruf nach mehr Geschwindigkeit beim Surfen immer lauter wird. Momentan können mit einem DSL-Anschluss bis zu 16 MB/sec erreicht werden. Doch wer schon einmal über einen Anschluss gesurft ist, der an das Glasfasernetz angebunden war, wird sich wieder an die altbekannte satirische Interpretation des Kürzels www erinnern: World Wide Wait. Weltweit arbeiten Anbieter daran, ihren Einzugsbereich mit dem Hochgeschwindigkeits-Internet zu versorgen, auch in Deutschland, doch bis Surfer das grosse Potential der Glasfasertechnik vollstes ausreizen werden, könnte es noch etwas dauern.

Deutsche Annington Auszeichnungen Hauptgrund für Verzögerungen beim Ausbau sind zumeist die potenziell sher hohen Kosten für Tiefbauarbeiten bei der Verlegung, die eine enge Koordination von Gemeinden und Anbietern erfordern. Partnerschaften der Glasfaser Anbieter mit Kommunen und Konzernen sollen daher für eine Beschleunigung des Ausbaus sorgen. Über ein Gemeinschaftsprojekt der Deutschen Telekom und dem Immobilienriesen Deutsche Annington etwa sollen in den nächsten drei Jahren 170.000 Wohnungen ans Glasfasernetz. Daneben bauen auch diverser kleinere Anbieter, die in direkter Konkurrenz zur Telekom stehen, ihre eigene Glasfaser-Infrastruktur auf, so etwa in München oder Hamburg.

Wegen Kosten- und Zeitdruck werden bei der Glasfaserverlegung zur Zeit oft Kompromissklösungen genutzt, bei denen die Glasfaserkabel nicht bis in den einzelnen Haushalte, sondern nur bis zum Verteilerkasten im Haus oder einer Zentraltelle in der Nähe gelegt und der Rest der Strecke über die bereits vorhandenen Kupferkabel bewältigt wird - wobei die Geschwindingkeit zwar immer noch hoch ist, aber merklich ausgebremst werden kann. Aus Kostengründen kommen zuerst die großen Städte in den Genuss des schnellen Surfens. Hier sind es in erster Linie Firmenkunden, die direkt angeschlossen werden.

Wer sein Haus gerade neu baut, sollte gleich auf die Verlegung von Glasfaserkabeln achten, das ist besonders kostengünstig und bringt die Voraussetzung für das schnelle Surfen mit. In anderen Gebäuden, in denen die Anschlüsse und Leitungen teilweise noch aus den 70er Jahren stammen, muss die Glasfaser auf die Kupferleitungen aufgebracht werden. Dies ist aber weniger effektiv und es wird nie die volle Geschwindigkeit beim Surfen erreicht werden können. Möglich ist natürlich auch, erst einmal Leerrohre in das Gebäude einzubringen, so können später die nötigen Leitungen einfacher gezogen werden.